Victoire les amis !

 Comment vous remercier ? Cette réussite, c’est grâce à vous, grâce à chacun d’entre vous ! Vous êtes 69 à m’avoir soutenu pendant ces 2 mois de « Ulule ». Entre la création des 16 titres et la phase d’enregistrement, un an et demi se sont écoulés. Eh oui, quand on n’est pas de la partie on n’imagine pas la somme de travail que représente la création d’un album. C’est long, il y a beaucoup d’étapes techniques à franchir, il faut créer paroles et musique tous les jours, se concentrer pour enregistrer, surmonter ses doutes, c’est un vrai boulot et ô combien passionnant. Vous m’avez témoigné votre confiance et votre amitié. Vous êtes le starter qui va permettre à cet album d’exister. Vous avez mis le feu à la poudre pour que ça décolle ! Alors, ça va décoller !!! Je suis gonflé à bloc ! Ce qui est formidable c’est que vos noms seront toujours associés à cet album et j’y vois là comme un signe ! 69 personnes pour le financement participatif, votre serviteur pour la création (et du financement aussi.. !) et mon épouse pour coordonner, booster, remonter le moral, trouver des idées !… Nous allons attendre le versement des fonds par Ulule et nous mettre au travail aussitôt pour finaliser l’album afin que l’artiste virtuel devienne réel enfin. Nous vous tiendrons fidèlement informés de l’avancement des opérations.

Si vous mêmes chers supporters avez des idées, des conseils pour la suite, n’hésitez pas à nous joindre sur : soda.barcelona.music@gmail.com

Alors comment vous remercier disais-je en préambule ?  Le cœur ! y’a que ça de vrai ! J’enregistre une chanson unique pour vous ! C’est un collector qui ne sera pas sur cet album. Il vous parviendra par mail en format mp3 et sera gravé ensuite en cd promo. Je vends la mèche en vous disant qu’il se nomme « Only for you » non pas « Only you » c’est déjà pris !!! Portez vous bien ! Encore merci et l’aventure continue ! 

Jean-Luc Escriva

Merci à :

Elke Aybar
Julia von Berlepsch
André Dan
Natalya d’Arannés
Isabelle Dousse
Tamara Grunert 
Stephan Rebel
Marie-Pierre Lafrance
Virginie Dubreuil
Michèle Pellegrini
Ghislaine Daniaud
Elsa Rieger
Sandrine Delalande
Christophe Lannezval
Celena Andreo
Mireille Escriva-Maury
Gunter Printke
Arnaud et Natacha Migoux
Isabelle Ragu
Philippe Autrive
Nathalie Mauricet
Eve Dreyfus
Olivier Durel
Patrick Droguet
Regis Missonnier
Dominique Lelys
Objectif Musique
Résu et Jean-François Escriva
Romain Lamia
Mikael Treutenaere
JC Binetti
Salah Safsaf
Catherine Martenot
Alastair et Brigitte Maclean
Yves Hilgenberg
Mario Treutmann
Hervé et Sophie Mory
Serge Aknin Cie Artcap
Guy Louis L
Jocelyn et Claire Ambron
Maurice Leconte
LanguePlus (Lilia)
Eric et Françoise Desbarres
Alain Lannoy
Aurore Duhamel
Rémy et Catherine Dubois
Yvon Le Bars
Etienne et Dominique Troubat
Guillaume Indart
Kira Hauser
Benedetta Cristiani
Mélanie Maury
Michelle et Claudine Lécolle
Nikolaus Wolters
Bruno Hourdel
Malte Herwig
Olivier Parent
Benjamin Cesar
Isabelle et Olivier Lécolle
Maurice Pham
Stéphanie Berth-Escriva

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Geborgte Träume von der Stange

Das Radio war das Element, welches noch am besten an ihrem alten Auto funktionierte. Sie stellte es an, um die müden Motorgeräusche zu übertönen, wollte aber weder Werbung noch Musik hören, auf einem Kultursender redete eine angenehme Frauenstimme. Auf der kurzen Fahrt zum Harddiscountsupermarkt hörte sie das Gerede über einen amerikanischen Gesellschaftsforscher und seinem neuen Buch. Seiner Meinung nach, seien zehn Prozent der schwarzamerikanischen Bevölkerung für eine zukünftige Demokratie besser geeignet als andere Menschen.

Sie schaltete das Radio wieder aus und fuhr mit verkrampften Händen durch den Wald. Zu Hause war kein Bier mehr und sie hatte Durst. Die Gangschaltung knirschte böse, wenn sie betätigt wurde. Warum verstand sie kein Wort mehr von dem, was im Radio gesprochen wurde? War sie schon so tief abgerutscht, dass selbst ihre grauen Zellen sie im Stich ließen, oder erkannte sie die Sinnlosigkeit der Wörter, die dazu gebraucht wurden, die leeren Köpfe der Menschen auszufüllen?

Auszug von : in wirklichkeit überleben

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Was haben eine Ananas, zwei Plüschtiere, ein Wellensittich, ein Drache, Shiva und eine Ratte gemeinsam?

„Was haben eine Ananas, zwei Plüschtiere, ein Wellensittich, ein Drache, Shiva und eine Ratte gemeinsam? Es sind Elemente aus den Leben und Träumen von Kindern, Halbwüchsigen, Erwachsenen und Alten. 

In 19 Geschichten vermengen sich alltägliche Beobachtungen mit bemerkenswerten Begegnungen und fantastischen Ereignissen. Die interessantesten Wege aus der Normalität finden sich dank fantastischer Ideen.
Im Zug auf dem Weg zwischen Fontainebleau und Paris geschrieben, auf der Suche nach einer gewissen Freiheit, raus aus der menschlichen Einsamkeit, denn jeder erkennt sich wieder, sei es als gelangweiltes Kind, aufgebrachter Jugendlicher oder gestresster Erwachsener.“

>> zum Buch <<

Bild

Dank einer Zusammenarbeit mit Gunter Pirntke sind 19 meiner Kurzgeschichten in einer Anthologie vereint. Ich bin gespannt, was sich noch alles ereignen wird 😉

Natürlich gibt es dafür eine Begleitmusik – „Lucette“ von Jean-Luc Escriva, das Lied erzählt von einer Autorin, die im Zug schreibt, jeden Tag, morgens und abends … 🙂

>> zum Lied <<

BildDas Cover stammt aus meiner Hand – die Zeichnungen eignen sich für ein kleines Video :

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Ich mag selbstgemachte Trailer – wie für „Waldläufer“ zum Beispiel :

Photos aus dem Wald von Fontaineblau, ein paar eigene Zeichnung und Ideen, die Lust machen, das Buch zu lesen und dazu ein tolles Lied … das muss reichen , bis … ja , bis irgendwas passiert … und vielleicht mal jemand schaut.

Video | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Happy Holidays !

Ich kann mir denken, dass manch einer sich fragen wird, warum ich meine Grüße zur Festzeit und zum Jahresende mit „Happy Holidays“ betitel, wo es doch so viele schöne deutsch Ausdrücke und Sprüche gibt. Das habe ich mir vielleicht aus dem alltäglichen Leben in meinem Brotjob angeschaut. Kunden sind aus aller Welt vertreten, und es gibt wirklich viele, denen man etwas wünschen möchte, fragt sich nur manchmal wie … ein ehemaliger Arbeitskollege und Freund erzählte mir etwas besorgt vor ein paar Wochen, dass seine kleine sechsjährige Tochter auch gerne einen Weihnachtsbaum haben würde und er das wegen seiner Religion nicht dürfte. Ich habe ihm einfach erklärt, dass dies im Grunde genommen schon möglich sei, da die Tannenzweige und die Lichter in unserem Bereichen auch eine heidnische Bedeutung haben können, feiern wir doch einfach gemeinsam die Rückkehr des Lichts, was in unseren Landen sehr passend ist … gesagt, getan, drei Tage später hatte das Kind seinen bunt geschmückten Tannenbaum, ohne Krippe, aber die Wohnung duftete nach Tannennadeln und die Familie war zufrieden und erklärte allen Freunden und Bekannten, dass sie diese Dekoration des Kindes und des Lichts wegen in ihrem Wohnzimmer haben. Zusammen feiern und was wünschen ist mir in diesen anstrengenden, finsteren Tagen einfach wichtig. Ob ich es allen recht machen will? Wohl kaum, jene, die mich wirklich kennen, kennen auch ein Motto, das ich sehr gerne mag: Stell dich quer und du bist wer!

Egal, sich mit Familie und Freunden zusammenrotten, dabei vielleicht noch ein paar neue Bekanntschaften zu machen und die besten Wünsche an alle möglichen Leute weitergeben, funktioniert nach wie vor und macht glücklich. In diesem Sinne : Happy Holidays!

Lasst es euch gut gehen! Feiert schön! Auf das eure Wünsche in Erfüllung gehen, die Gesundheit mitspielt und Energie da ist, neue Projekte zu realisieren. Es gibt viel zu tun! Fassen wir’s an!

🙂

Image,

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Soda Barcelona Musik präsentiert : Jean-Luc ESCRIVA

Hier stelle ich Jean-Luc ESCRIVA und seine Arbeit vor! Alles kann man nicht in 5 Minuten erzählen… lassen sie sich überraschen! Neues wird bald folgen! Es ist ganz einfach, mitzumachen und zu helfen : teilen und weitersagen, an Freunde und Bekannte !
Ein weit ausgreifendes musikalisches Projekt !

Moi je vous aime ! ! !
Jean-Luc

Video | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

„Pechschwarz“ hat ein Zuhause gefunden :

MeerCover

Und zwar in der Anthologie „Der Zauber der Meerjungfrauen“
vom Merquana Verlag
Das gibt Aufschwung und macht Lust auf’s Weiterschreiben. Zumal ich gerade an einem Buch schreibe, in dem der Ozean eine wichtige Rolle spielt und ich der Meinung bin, dieses Element schlecht zu kennen …

Kurzbeschreibung :

Der Zauber der Meerjungfrauen Magische Geschichten Anthologie Band 3 Taucht ein in die magische Welt der Meerjungfrauen. Erlebt ihre Abenteuer und begebt Euch in die Tiefen des Meeres, in unbekanntes Gebiet. Doch die Meerjungfrauen sind nicht allein im Meer. Es tummeln sich viele andere Wesen in der See, die ihre Geschichten erzählen. Entdeckt die Meereswelt mit all ihren Facetten, mit all ihren, in den Tiefen verborgenen, Geheimnissen. Doch gebt Acht! Nicht jedes noch so zauberhafte Meereswesen ist Euch freundlich gesinnt! Lasst euch nicht von den Sirenen verführen und in die Irre leiten! Vertraut nicht jedem Meeresdrachen, auch wenn er euch niedlich erscheint.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Erzählkunst von hohen Graden

Das ist der Titel von einer SUPER REZI, die ich heute bekam, kaum ist das Büchlein auf dem Markt.

Ehrlich … ein paar Freudentränen sind schon gekullert …

Rezension bezieht sich auf: Lese Schreibe Lebe – Band 1 -: Die Prinzessin, die nie lachte“ und „Tibor (Kindle Edition)
Der vorliegende kleine Band enthält zwei Kurzgeschichten.

„DIE PRINZESSIN; DIE NIE LACHTE“:
führt nach Damaskus ins alte Syrien. Sprachlich den alten Geschichten orientalischer Märchenerzähler perfekt angepasst, mit viel Liebe zum Detail beschrieben, wird der ganze Zauber einer märchenhaften Begebenheit schon nach den ersten Seiten spürbar. Mit schmetterlingshafter Leichtigkeit entfaltet sich die Geschichte der Prinzessin, die nie lachte, schwebt am Ende schwerelos davon und lässt den Leser mit einem Lächeln im Gesicht zurück.

„TIBOR“:
Eher im Stil einer Novelle gehalten ist die zweite Geschichte dieses kleinen Bandes, in der ein junger Mann in einem seltsamen Mikrokosmos aus grauer Pflicht gefangen ist, und sich nur durch Zufall seiner Unfreiheit bewusst wird. Den Verlauf dieser Geschichte einfach nur als spannend zu bezeichnen würde ihr nicht gerecht. Die Sprache und das Erleben Tibors haben mich regelrecht gefangengenommen.

SPRACHE:
Zusätzliches Vergnügen hat mir die sprachliche Ausarbeitung der Texte bereitet. Autorin (und vermutlich ein gutes Lektorat) haben dafür gesorgt, dass jedes Wort ein Treffer ist und der Lesegenuss durch nichts getrübt wird. Die Arbeit hat sich gelohnt. – Glückwunsch und Respekt.

FAZIT:
Diese beiden Geschichten sind trotz ihres relativ kleinen Rahmens ganz großes Kino, wie man heute so sagt, und hier stimmt es wortwörtlich. Es werden Bilder im Kopf erzeugt, die nicht so schnell verblassen. Danke dafür, und schade, dass man nicht mehr als fünf Sterne vergeben kann.

von : Michael Stuhr

Sammelband1Cover

Veröffentlicht unter Geschriebenes | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die Legenden aus Merim – 1. Buch – Trailer

Book trailer for : Stephanie Berth-Escriva

Words and music : Jean-Luc ESCRIVA

Recorded and performed by Jean-Luc ESCRIVA

Song : „So Many Knights“

copyright SACEM avril 2013

Video | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wer ist der Typ, der einen Superstar überzeugt?

Ich meine, die Melodie von „I’m not in Love“ ist nach über dreißig Jahren noch immer weltweit bekannt. Das muss jemand sein, der die Musik ebenso versteht, wie der, der sie erdacht hat.

Und so ist es auch.

Dank Internet ist es möglich, auch als Unbekannter mit seinem Talent und viel Mühe seine Interpretation von dem Cover an den ursprünglichen Komponisten zu senden. Begeistert von der vollbrachten Arbeit, schenkt er seine Stimme, als Chorist, so wie damals.

Wow …

Das ist doch etwas Besonderes, oder? 

Noch müsst ihr Euch mit dem Cover zufrieden geben, das Graham Gouldman überzeugt hat. Am Ende der Woche geht’s ins Studio! Wir mixen das mit den beiden Stimmen der Sänger neu … und dann?

Wir werden schon sehen 😉

 LG

Stephanie

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar